Games

Verbrechen zahlt sich aus: "GTA 5" immer noch mit rekordverdächtigen Gewinnen

Selbst teuer produzierte Blockbuster mit Entwicklungs-Budgets jenseits der 100-Millionen-Dollar-Marke können heutzutage froh sein, wenn sie die magische Grenze von zehn Millionen verkauften Exemplaren überschreiten und damit in die sichere Gewinnzone vordringen. "GTA"- und "Red Dead Redemption"-Macher Rockstar muss sich über solche Zahlen nicht den Kopf zerbrechen: So wurde der jüngste Teil seiner Open-World-, Gauner- und Großstadt-Saga einer aktuellen Meldung zufolge inzwischen mehr als 90 Millionen mal verkauft - die überarbeiten Neuauflagen für PS4 und Xbox One mit eingerechnet.

Selbst 2017 - also über drei Jahre nach seiner Erstveröffentlichung für Xbox 360 und PS3 - war das bleihaltige Action-Adventure regelmäßig auf Spitzenplätzen der weltweiten Verkaufslisten zu finden, in den USA belegte es gleich Platz 3 der Jahres-Charts. Umsatz-seitig kam der Titel der NPD Group zufolge an sechster Stelle und hat damit für die Konzern-Mutter Take2 sogar mehr Geld erwirtschaftet als neuere Game-Releases des Herstellers. Trotzdem engagiert man sich auch weiterhin für andere Marken: So habe sich die Basketball-Simulation "NBA 2K18" inzwischen über acht Millionen Mal verkauft, außerdem versprach man für die nähere Zukunft eine größere Neuankündigung - mutmaßlich "Borderlands 3".

Die besonders durch den Spielmodus "GTA Online" untermauerte Langlebigkeit des inzwischen mit Mikro-Transaktionen gestützten Titels schlägt sich positiv im Geschäftsergebnis des Konzerns nieder: So lag der Nettoumsatz im dritten Quartal 2017 bei 480 Millionen US-Dollar im Gegensatz zu 476,5 Millionen im gleichen Vorjahreszeitraum. 32 Prozent davon verdankt man dem Geschäft mit Ingame-Käufen und Download-Inhalten - eine Steigerung von 64 Prozent im Vergleich zu 2016. Den Quartalsgewinn indes beziffert Take2 mit 25,1 Millionen US-Dollar - 4,7 Millionen weniger als im Jahr davor. Firmenchef Srauss Zelnick begründet die dezente Gewinn-Einbuße mit Aufwendungen infolge von Donald Trumps Steuerreform.

teleschau - der mediendienst

Quelle: "teleschau - der mediendienst"


Versenden Drucken

Weitere Artikel


Ticketshop

Sichern Sie sich im Radio Euskirchen Ticketshop die Tickets Ihrer Wunschveranstaltung!

Mitarbeiter

Hier sind die Menschen hinter den Stimmen. Jung, alt, blond, schwarz? Fotos zeigen die ganze Wahrheit.

Wetter

Die ausführliche Wettervorhersage für Euskirchen und NRW.

Stauschild

Melden Sie Staus und Blitzer!
Hotline: 02251 – 95 77 00

Anzeige
Zur Startseite