Musik / CD

Five Finger Death Punch: And Justice For NoneVoll auf die Fünf

Eines der letzten Lebenszeichen vor dem Erscheinen von "And Justice For None" war der Videoclip zu "Sham Pain". Ob das Wortspiel im Titel (man denkt natürlich sofort an "champagne") ein gelungenes ist, sei dahingestellt. Was jedoch auffällt: Five Finger Death Punch verbreiten gute Laune, optisch und akustisch - der Song ist ein Statement gegen Schlechtmacher und Neidkultur. Auf dem siebten Album der populären US-amerikanischen Metal-Formation bleiben lichte Momente wie diese allerdings die Ausnahme.

Gewalt, Sucht, Verlust und Krieg - mit diesen Themen kennen sich die Mitglieder von Five Finger Death Punch musikalisch wie auch privat gut aus. Trennungsgerüchte und Entzugsgeschichten um Sänger Ivan Moody machten in den letzten Jahren die Runde. Entsprechend ist es kaum verwunderlich, dass die dunkleren Seiten des Lebens als wichtige Impulsgeber fungieren. "This is the end, I can't take anymore", lauten die ersten Worte des Openers "Fake". Wüste Beschimpfungen zieren den Refrain, Mit grimmigen Grooves im Anschlag bahnt sich die Nummer unbarmherzig ihren Weg.

Auf der anderen Seite von "And Justice For None", also am Ende, steht das Stück mit dem selbsterklärenden Titel "Will The Sun Ever Rise". Zeilen wie "I take one step forward and two steps back, it's always been like that" breiten sich wuchtig im Raum einer sehr amerikanischen Kraftballade aus. Die Nummer ist leicht greifbar und allgemeinverständlich, einen doppelten Boden gibt es nicht. Das "Aus-der-Seele-Sprechen" gelingt Five Finger Death Punch einmal mehr in Vollendung.

mehr Bilder

Der bollernde Song "Rock Bottom" und die mit einem Akustikgitarrensolo verfeinerte Atempause "I Refuse" sowie die darauffolgenden Titel "It Doesn't Matter" und "When The Seasons Change" bilden Paare, deren unterschiedliche Ausdrucksweisen eine Klammer um den musikalischen Kern setzen. Härte mündet in Melodie, Verdruss in Kreativität, Trauer in Schönheit.

Schließlich wird auf "And Justice For None" auch die Liste der bemerkenswerten Coverversionen von Five Finger Death Punch fortgesetzt: "Blue On Black" ist eine stämmige und gleichsam einfühlsame Interpretation des Originals von Kenny Wayne Shepherd, der Videoclip zu "Gone Away" (im Original von The Offspring) überträgt die Verlustthematik in den Kriegskontext. Die Nummer war übrigens bereits auf der Best-of-Kompilation "A Decade Of Destruction" (2017) enthalten. Ebenso wie das weitaus weniger aufregende Stück "Trouble", welches lediglich als Bonustrack seinen Weg auf die Deluxe-Version von "And Justice For None" gefunden hat.

Alexander Diehl

Audio CD
Bewertungausgezeichnet
CD-TitelAnd Justice For None
Bandname/InterpretFive Finger Death Punch
GenreHeavy Metal
Erhältlich ab18.05.2018
LabelEleven Seven Label
VertriebSony
Quelle: "teleschau - der mediendienst"


Versenden Drucken

Weitere Artikel



ALICE MERTON - LASH OUT

CD-Archiv

CD-Archiv

Suche in der Radio Euskirchen - CD-Datenbank nach Interpreten und/oder CD-Titeln.

Ticketshop

Sicher Dir im Radio Euskirchen Ticketshop die Tickets Deiner Wunschveranstaltung!

Anzeige
Zur Startseite