Kino

Coco - Lebendiger als das LebenDer Wert der Erinnerung

US-Präsident Donald Trump möchte eine hohe Mauer zwischen den Amerikanern und den Mexikanern errichten - Disney-Pixar baut dagegen eine Verständigungsbrücke zwischen den beiden Nationen. Mit ihrem respektvollen Animationsfilm "Coco - Lebendiger als das Leben" bringen die Regisseure Lee Unkrich ("Toy Story 3") und Adrian Molina den Zuschauern eine schützenswerte, mexikanische Tradition nahe: den "Dia de los muertos", den "Tag der Toten", an dem man in Lateinamerika der Verstorbenen gedenkt. Eine Oscar-Nominierung für dieses animationstechnische Feuerwerk mit seinen sympathischen Charakteren ist eigentlich nur noch Formsache.

Der zwölfjährige Miguel Rivera, der in dem detailreich gestalteten Dorf Santa Cecilia lebt, hat einen Traum: Er möchte unbedingt Musiker werden, wie sein recht jung verstorbenes, berühmtes Vorbild Ernesto de la Cruz. Da gibt es jedoch ein Problem, das im Vorspann mithilfe von mexikanischen Scherenschnittfahnen, den sogenannten "Papel Picados", anschaulich erzählt wird. Sein Ur-Urgroßvater verließ einst Frau und Kind, um sich der Musik zu widmen. Seine Frau, die selbst Sängerin war, hat ihm dies nie verziehen. Sie verbannte fortan Musik gänzlich aus ihrem Leben und baute stattdessen ein Schuhmacher-Imperium auf, dass wie der Hass auf Musik Generation für Generation weitergegeben wurde.

mehr Bilder

Dennoch will der hochtalentierte Miguel am Tag der Toten heimlich bei einem Talentwettbewerb Ernestos Hit "Remember me" darbieten. Der Song wurde von Robert Lopez and Kristen Anderson-Lopez komponiert, die mit "Let it go" aus "Die Eiskönigin - Völlig unverfroren" bereits einen Oscar einheimsten. Dass die deutsche Version des Songs, "Denk stets an mich", leider bei weitem nicht so bezaubernd ist wie das Original, ist bald Miguels geringstes Problem. Beim Versuch, sich die sagenumwobene Gitarre des großen Ernesto aus seinem Mausoleum "auszuleihen", wird der Junge auf übernatürliche Weise in die Welt der Toten katapultiert.

Über eine traumhaft schöne, mit orange leuchtenden Blütenblättern ausgelegte Brücke gelangt er in die atemberaubende Parallelwelt, begleitet von seinem tollpatschigen Sidekick Dante. Der mexikanische Straßenköter muss für weitaus weniger witzige Szenen sorgen, als man es aus anderen Disney-Filmen gewohnt ist: "Coco" ist über weite Strecken ein ernster Film, aber deshalb nicht weniger wunderbar.

Auf der anderen, spektakulär animierten Seite trifft Miguel in einem surrealistisch anmutenden Megalopolis nicht nur seine verstorbenen Verwandten, sondern auch den charmanten Schwindler Hector. Er ist neben der titelgebenden, der Demenz allmählich anheimfallenden Urgroßmutter "Coco", der interessanteste und vielschichtigste Charakter des Films. Hector verspricht Miguel, ihm bei seiner Rückkehr ins Reich der Lebenden zu helfen. Im Gegenzug soll Miguel Hectors Foto alljährlich auf einem "Ofrenda", einem Altar zum Gedenken an die Toten, aufbauen - denn wenn sich niemand mehr an ihn erinnert, so wird er bald gänzlich verschwinden! Doch vieles kommt überraschend anders, als man denkt.

Den Wert der Erinnerung den großen und kleinen Zuschauern in dieser schnelllebigen Zeit so anrührend nahezubringen, ist das eine große Verdienst dieses vielschichtigen, prächtigen Animationsfilms. Das zweite, vielleicht noch größere, ist es, so tief in die mexikanische Kultur einzutauchen, dass man "Coco" angesichts der politischen Lage schon fast subversiv nennen möchte.

Gabriele Summen

Kinofilm
Filmbewertungausgezeichnet
FilmnameCoco - Lebendiger als das Leben
OriginaltitelCoco
Starttermin30.11.2017
3D3D Info
RegisseurLee Unkrich, Adrian Molina
GenreFamilie
SchauspielerHeino Ferch
Entstehungszeitraum2017
LandUSA
Freigabealter0
VerleihDisney
Laufzeit100 Min.
Quelle: "teleschau - der mediendienst"


Zugehörige Artikel

Kinderfilm | Bo und der Weihnachtsstern: Ein Halleluja für einen Zwergesel

Maria und Josefs Weg nach Bethlehem war kein leichter und führte dennoch zu etwas ganz Wunderbarem. Leider leuchtet in "Bo und der Weihnachtsstern" trotz süßem Zwergesel und seinen tierischen Freunden der Stern der Weihnacht nur schwach.

mehr
USA 2017, R: Timothy Reckart

Versenden Drucken

Weitere Artikel


Film-Starts

Film-Archiv

Suchen Sie im Radio Euskirchen Film-Archiv anhand eines Titels oder eines Darstellers nach Filmkritiken.

  
DVD-Filme

Erfahren Sie mehr über die neu erschienenen DVDs in den aktuellen Besprechungen.

Ticketshop

Sichern Sie sich im Radio Euskirchen Ticketshop die Tickets Ihrer Wunschveranstaltung!

Anzeige
Zur Startseite