Archiv

Fische haben Hitze überlebt

Die Talsperren in der Eifel und ihre Bewohner haben die Hitzewelle gut überstanden. Diese Bilanz zieht der Wasserverband Eifel-Rur. Ein Fischsterben ist bei uns ausgeblieben.


Zwar ist die Wassertemperatur im Rursee, der Oleftal- oder Urfttalsperre auf bis zu 25 Grad angestiegen - das aber nur an der Oberfläche. Die Talsperren sind tief genug, sodass die Hitze gar nicht bis in die Tiefe vordringen kann, sagt der Wasserverband. Die Fische können sich somit einfach ins kühlere Wasser zurückziehen, wo sie dann problemlos überleben.

Die Trinkwasserspeicher sind außerdem nach wie vor gut gefüllt. Nur die Rurtalsperre hat etwas weniger Wasser als normal. Das ist aber Absicht. Aus der Talsperre wird mehr Wasser in die Rur abgelassen als sonst, um die Urfttalsperre zu schonen. Die Urfttalsperre muss nämlich demnächst alleine die Rur mit Wasser versorgen, weil die Rurtalsperre verschlossen wird. Am Ablauf der Talsperre stehen Sanierungsarbeiten an.


Anzeige
Zur Startseite