Archiv

15 Körperverletzungen an Rosenmontag

Der Rosenmontag im Kreis Euskirchen hat der Polizei einige Einsätze beschert. Insgesamt 15 Fälle von Körperverletzung seien seit dem Morgen zusammengekommen, sagte ein Polizeisprecher.


Außerdem musst die Polizei zu Wohnungseinbrüchen, Sachbeschädigungen und Beleidigungen ausrücken.

Unter anderem in Euskirchen-Kirchheim, Kirspenich und Zülpich hatten sich Jecke in die Haare bekommen. Eine größere Auseinandersetzung war in der Euskirchener Innenstadt während des Rosenmontagszugs entstanden. Gegen 15.25 Uhr prügelten mehrere Jugendliche und Erwachsene aufeinander ein. Die Polizei ermittelt hier aktuell noch die Täter und den Auslöser.

Auch das Karnevalswochenende hat der Polizei im Kreis Euskirchen einiges an Arbeit bereitet. 120 karnevalsbedingte Einsätze hat die Polizei zwischen Weiberfastnacht-Morgen und Rosenmontag-Abend gezählt. Meist wurde die Polizei gerufen, weil Menschen zu betrunken waren.

Die Beamten mussten sich um mehrere hilflose Menschen kümmern. Fünf von ihnen hatten soviel Alkohol getrunken, dass sie ins Krankenhaus mussten oder ihren Eltern übergeben wurden. Auch zu Randale und Schlägereien musste die Polizei im Kreis Euskirchen ausrücken. In vier Fällen wurden dabei die Beamten angegriffen.

In Mechernich-Vussem wurde am frühen Sonntagmorgen bei einer Karnevalsveranstaltung Pfefferspray versprüht. Fünf Menschen mussten behandelt werden. Laut Polizei hatte ein 21-Jähriger einem Bekannten von hinten auf die Schulter geklopft. Als der Mann sich umdrehte, wurde im Reizgas in die Augen gesprüht. Der Täter flüchtete.

Insgesamt seien die Einsätze für Karneval aber wenig gewesen, sagt die Polizei.


Anzeige
Zur Startseite